Was ist das 2. BtÄndG?

Das 2. Betreuungsänderungsgesetz (BtÄndG) ist zum 01.07.2005 in Kraft getreten und hat hauptsächlich für die beruflich tätigen Betreuer Auswirkungen gehabt, da die Abrechnungsmodalitäten geändert wurden. Die „spitze“ Abrechnung (also minutengenau) wurde abgeschafft. Stattdessen wurde eine pauschalisierte Abrechnung eingeführt.
Diese soll hauptsächlich Kosten sparen. Es hat jedoch auch, sowohl bei den Gerichten, als auch bei den Betreuern, zu einer erheblichen Vereinfachung der Abrechnung geführt.
Desweiteren sollte ein Anreiz geschaffen werden, dass Betreuungen mehr im Ehrenamt geführt werden. Hierzu gibt es eine Sonderregelung: Wenn eine Betreuung eines Berufsbetreuers (auch Vereinsbetreuers) in das Ehrenamt abgegeben wird, kann noch bis zu zwei Monaten über die Abgabe hinaus die Pauschale abgerechnet werden.


< zurück